top of page
  • Jean

Zwischen Sorge und Fürsorge - Nachts in der Klinik


[Darf gerne geteilt werden]

„Guten Abend, sie haben geklingelt ... wo drückt denn der Schuh?“..

„Ach Schwester, mich friert’s..machen Sie bitte das Fenster zu?“..


 

“Ach Schwester, dass sie da sind , macht mich so froh, begleiten Sie mich noch bitte aufs Klo?..

Und Schwester .. sind sie so nett.. ich muss doch wieder zurück in mein Bett“

 

"Schwester?.. weil ich sie ja gerade noch seh.. auf einmal tut der Arm wieder so weh“

“Oh Schwester, jetzt fällt mir grad ein, meine Uhr .. wo soll sie nur sein?“

 

“Schwester, bitte, wissen Sie was ich noch such? Zu Hause, unterm Kopfkissen, liegt immer ein Tuch“..

“Schwester,ich kann gar nicht schlafen.. kann ich denn bitte ein Schlafmittel haben?“.


 

“Ach Schwester.. schlafen kann ich immer noch nicht , zu Hause da brennt immer etwas Licht „

“Und Schwester .. jetzt ist es mir peinlich .. das ganze Bett .. dabei bin ich so reinlich „

“Ah Schwester .. das Nachthemd. Hängen sie’s hin? Vielleicht kann ich morgen wieder schlafen dort drin“...


 

“Schwester ? Ich...“

“Patientin .. es reicht .. es ist schon halb vier, ich habe noch so viele andere Patienten hier ... ich nehme ihre Hand und setz mich an ihr Bett.. eigentlich sind sie doch ziemlich nett.. und jetzt mal ehrlich .. was haben sie bloß .. ich würde ja gerne aber es ist so viel los..“...


 

„Liebe Schwester .. das wusste ich nicht.. wissen sie, es schmerzt mich die Gicht.. und schlafen ..ohne Heinrich..das fällt mir sehr schwer, nach über 50 Jahren..ich liebe ihn sehr.. ich mache mir Sorgen und ich hab Angst .. ich bin ja schon 90 und ...“


„Ach ..Patientin .. ich kann sie verstehen.. ich mach jetzt meine Arbeit um dann wieder nach Ihnen zu sehen.. sie sind nicht allein.. ich bin für sie da.. ganz fest versprochen !! Das ist doch ganz klar ..“

„Hach Schwester ...ich bin beruhigt .. ich danke ihnen sehr .. ich versuch jetzt zu schlafen und klingel nicht mehr“


 
Manchmal sind wir so im Stress, dass wir vergessen, genauer hinzuschauen. Warum ist ein Patient unruhig oder warum klingelt jemand ständig? Oft steckt mehr dahinter, als wir denken. Ein kurzer Moment des Zuhörens kann schon helfen, das Ganze zu verstehen. Es sind oft die kleinen Dinge, die zählen.









Comments


Schreib doch mal

Danke für die Nachricht!

FOLGE MIR ANDERSWO

  • Facebook
  • Instagram

KAUFE MEINEN LOOK

Noch keine Tags.

BLOG ARCHIV

einfach.jean
bottom of page